Osterschule 2019

Osterschule 2019

Wie jedes Jahr haben wir auch 2019 an Ostern ein Wochenende, die sogenannte Osterschule, organisiert, an der wir uns mit verschiedenen politischen Themen auseinandersetzen und einfach miteinander eine schöne Zeit verbringen können. Welcher Ort würde sich besser dazu eignen als das rote Haus im Grünen?

Mit Freund*innen, ehemaligen Falken und auch Falken aus Deutschland trafen wir uns also am Donnerstagabend im Mösli und nutzten die gemütliche Lagerfeuerstimmung, um anzukommen, uns ein wenig kennenzulernen und ein paar Lieder aus dem neuen Liederordner der Falken zu singen.

Widerstandsbewegungen des 20. Jahrhunderts

Für Freitag und Samstag war das Programm bereits festgelegt. Hauptfokus der Osterschule 2019 waren die Widerstandsbewegungen des 20. Jahrhunderts. Am Freitag wurde der spanische Bürgerkrieg mit einer anschliessenden Diskussion eingehend thematisiert. Am späteren Nachmittag schauten wir gemeinsam den Film „Land and Freedom“ von Ken Loach. Ein sehr bewegender Film über den spanischen Bürgerkrieg, den es sich lohnt anzuschauen!

Für den Sonntag waren noch zwei weitere Inputs geplant. Am Vormittag besprachen wir die Situation 1973 in Chile und am Nachmittag beschäftigten wir uns mit dem Widerstand in Irland mit dem anschliessenden Film „The Wind that shakes the Barley“, der ebenfalls wie „Land and Freedom“ von Ken Loach stammt.

Alle drei Themen waren spannend und intensiv, mit denen wir uns eingehend beschäftigt haben, besonders mit Diskussionen über den Linksnationalismus oder die Definition von Faschismus. Zusammen sollten die drei Inputs einen gewissen Überblick über die zahlreichen Widerstände, deren Ursprung und Verlauf im 20. Jahrhundert geben sowie ein Verständnis für die vielen Facetten schaffen, die einen Widerstand, sei es in Form von Bürgerkrieg, Aufstände oder Hungerstreiks, ausmachen.

Tichu, Ping-Pong und andere Spiele zwischendurch

Wenn wir gerade keinem Input lauschten, einen hielten oder mit diskutieren beschäftigt waren, haben wir uns in den Pausen oder am Abend mit zahlreichen witzigen Spielen die Zeit vertrieben. Ob Tichu, Ping Pong, Frentic, Psychiater oder das berühmte „Zäddelispiel“, es wurde uns nie langweilig.

Alles in allem war es ein sehr schönes, spannendes und auch spassiges Wochenende, an dem wir auch die Gelegenheit genutzt haben neue internationale Kontakte mit den deutschen Falken zu knüpfen und wir hoffen natürlich, dass wir diese weiterhin pflegen können!