Neue Frauen, neuer Schwung

– drei Helferinnen stehen Red und Antwort:

Nachdem sich im Sommer eine Generation von Helferinnen und Helfern zurückgezogen hat, sind neu Alea, Anuska und Livi als Helferinnen nachgerückt.
Wie sie ihre neue Aufgabe sehen, welchen Schwierigkeiten und Herausforderungen sie sich im letzten halben Jahr gestellt haben und wie ihre Visionen für die Roten Falken aussehen haben sie uns in einem Interview erzählt.

Was ist eure Lieblingsarbeit als Helferinnen?

*sie müssen lachen*
Alea: Für uns sind die Falken keine Arbeit…
Anuska: …sondern reines Vergnügen.
Livi: Naja, manchmal ist es schon anstrengend aber meistens macht es Spass.
Anuska (lachend): Ja manchmal kommt es hart auf hart, aber wir sind aus Eisen.
Alea: Also am liebsten gefällt mir die „Arbeit“ mit den Kindern und die Programme zu gestalten.
Livi: Me too und das abhängen mit den anderen Helfer*innen.

Gab es schon Krisen oder schwierige Situationen?

Alea: Ja also wenn wir kurzzeitigen Helfer*innenmangel haben kann es schon eng werden, denn dann bleibt alles an den aktiven Helfer*innen hängen.
Anuska: Kleine, normale Streitereien am Programm zwischen Kindern schon, aber nichts tragisches.
Livi: Es ist immer alles Friede, Freude, Eierkuchen!

Wie läuft die Zusammenarbeit mit den ehemaligen Helfer*innen?

Anuska: Sie stehen uns mit Tipps und Tricks zur Seite und unterstützen uns bei personellen Engpässen.
Livi: Und wir können sie immer um Antworten bitten.

Was sind eure Zukunftswünsche für die Falken?

Livi: Dass wir gaaaaanz viele Kinder haben.
Alea: …und dass wir unser anti-autoritäres Konzept weiter verbessern können.
Anuska: Auch dass die Falken noch lange weiterbestehen auch wenn wir in so 100 Jahren mal aufhören.

Wie erlebt ihr die Zusammenarbeit mit den Eltern, dem Vorstand und anderen Gruppen?

Alea: Mit den Eltern könnte es viel mehr sein, doch ich denke wir sind auf einem guten Weg dies zu erreichen.
Livi: Mit den Falken Affoltern machen wir die Lager zusammen und ab jetzt auch öfters gemeinsame Programme.
Anuska: Der Vorstand bietet uns Weiterbildungen in diversen Themengebieten und im Hintergrund sind sie in der Administration tätig. Regelmässig haben wir auch gemeinsame Sitzungen mit der Gruppe Affoltern und dem Vorstand. Diese erleichtern die Zusammenarbeit.

Wenn ihr eine Superheldinnenkraft hättet, welche wäre dies und warum?

Livi: Ich schwanke zwischen den Kräften unsichtbar werden, fliegen und Feuer schiessen. Weil dies die geilsten sind. Denn wenn ich unsichtbar wäre könnte ich Nazis von hinten (aber dann auch von vorne ;)) „abebäsche“.
Anuska: GEDANKENMANIPULATION! Dann könnte ich die Menschheit geistig intelligenter machen.
Alea: Bei mir ist es über das Wasser laufen, denn: Was Jesus kann, kann ich schon lange!

V.l.n.r.: Alea, Anuska, Livi

Marisol

Veröffentlicht in Jugendliche, Politisches, Programme