Neues Infoblatt 29 (Frühling 2018)

Das neue Infoblatt der Roten Falken ist online!

Inhalt:

PDF download

Zu Besuch bei „du-bist-du“

Ein Bericht von Jugendlichen der Roten Falken…

Die Selbstmordrate von Queergenders ist fünf mal so hoch wie bei Cisgenders (Geschlecht, das der gesellschaftlichen Norm entspricht). Woran liegt das?

Ein Grund dafür ist die allgegenwärtige Diskriminierung unter welcher LGBT-Menschen leiden. In der heutigen Gesellschaft fehlt das Bewusstsein für diese Problematik. Aus diesem Grund haben wir den Workshop von du-bist-du besucht, um mehr über das Thema zu erfahren und zu lernen. Das Programm du-bist-du wird von der Zürcher Aids-Hilfe organisiert. Wir hatten Gelegenheit mit drei Homosexuellen über das Thema intensiver zu sprechen, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Wir haben zum Beispiel darüber gesprochen, dass das Geschlecht eines Menschen oft allein durch die biologischen Merkmale bestimmt wird, doch diese allein ergeben noch keine vollständige Einteilung, denn das wahre Geschlecht einer Person setzt sich zusätzlich noch aus verschiedenen anderen Aspekten zusammen:

  • Dem sozialen Geschlecht, das anhand persönlicher Definitionen, Gefühlen und Verständnis zustande kommt.
  • Die sowohl romantische als auch sexuelle Anziehung einer Person zu verschiedenen Typen von Menschen, beispielsweise Frauen, Männer, Menschen mit unbedeutendem Geschlecht oder zu keiner Person.
  • und dem Äusseren einer Person, was durch Kleidung, Handlungen, Verhalten und weitere Aspekte ersichtlich ist.

Zusätzlich haben wir gelernt, was die Abkürzung LGBT (Lesbian Gay Bi Trans) ist und wie man sich bei und nach einem Outing verhalten sollte.

Nestfalken – Rote Falken Drü

Die Idee geistert schon seit vielen Jahren herum. Aber die Gelegenheit für eine Umsetzung war noch nie so günstig wie am 1. Mai 2017. Spontan trafen sich Kinder aus der gleichen Spielgruppe am Kinderfest der Roten Falken und die Eltern waren begeistert von der Idee, dass die Kinder bereits ab 4 Jahren Falkenluft schnuppern können. Die Nestfalken waren im wahrsten Sinne des Wortes geboren.

Bereits beim ersten Versuch war erkennbar, dass das Angebot Anklang findet. Gegen 10 Kinder von 4-7 Jahren bastelten vergnügt Drachen und liessen diese auf der Kollerwiese übermütig fliegen. Seither wurde ein Piratenschatz gefunden, Schlangenbrot gebraten und die Stadtgärtnerei unsicher gemacht.

Verschiedene Kinder haben sich in der etwas langen Winterpause erkundigt, wann sie endlich wieder zu den Roten Falken können. Ein gutes Zeichen. Trotzdem heisst es vor jedem Programm erst einmal: „Nein, nicht schon wieder.“ Vor Ort wird schliesslich frohlockt: „Ja, das letzte Mal war es so cool, wir wollen unbedingt wieder das gleiche machen – Nichts neues!“ und nach dem Programm tönt es unisono: „Es war mega cool!“

 

Seit dem Herbst 2017 treffen sich sporadisch Kinder bereits ab 4 Jahren in der dritten Gruppe der Roten Falken in Zürich auf der Kollerwiese. Das Programm ist speziell auf kleinere Kinder zugeschnitten, die erste Falkenluft schnuppern wollen. Ältere Geschwister sind aber ebenfalls herzlich willkommen.
Das nächste Datum ist:
23. Juni: Baden auf der Fritschiwiese
Treffpunkt: 14h, Kollerwiese. Bitte anmelden!

Schützt die Umwelt statt das Geld – die Roten Falken am 1.Mai

Wie üblich waren die Roten Falken auch dieses Jahr am 1.Mai präsent. Thematisch war bei uns der Umweltschutz im Zentrum. Eine Umwelt, welcher für den Profit immer wieder geschadet wird, eine Umwelt, welche im Kapitalismus an zweiter Stelle steht, eine Umwelt, ohne die es für uns keine Zukunft gibt, eine Umwelt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Neben dem Fronttransparent „Schützt die Umwelt statt das Geld“ waren auch viele Schilder zu sehen, welche unsere Inhalte an die Öffentlichkeit gebracht haben. Wie immer waren wir am Umzug mit einem eigenen Block vertreten, der sehr gut besucht war. Wir haben Parolen gesungen, sind gerannt, haben Spass gehabt, Flyer verteilt und eine actionreiche Demo durchgeführt. Zum Schluss gab es einen gelungenen Bühnenauftritt von einigen Kindern, ebenfalls zum Thema Umwelt (nachzusehen auf unserer Facebook-Seite „Rote Falken Zürich-City“). Auf dem 1.Mai-Fest am 28/29. April und am 1.Mai-Nachmittag hatten wir auf dem Kasernenareal unseren Stand, an dem wir Waffeln, Glacés, Kuchen, Pullis und T-Shirts verkauften, Sirup, Ballone und Infomaterial verteilten. In den Tagen nach dem 1.Mai sind bereits viele Anfragen von interessierten Kindern bei uns eingetroffen. Bilder von sämtlichen Aktivitäten kann man auf der Homepage (www.zuerich.rotefalken.ch) ansehen. Alles in allem können wir auf einen sehr gelungenen 1.Mai zurückblicken.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die unseren Stand besucht haben, in unserem Block gelaufen sind, einen Kuchen gebacken haben oder uns in irgendeiner Form unterstützt haben. Ihr seid super!

Wessen Umwelt? Unsere Umwelt!
Wessen Zukunft? Unsere Zukunft!
Wessen Welt? Unsere Welt!

Aus der Winterschule 2017/2018

An der diesjährigen Winterschule war eine Delegation der Roten Falken Zürich, bestehend aus drei Personen, vertreten. Das übergreifende Thema, dem sich die Teilnehmenden während einer Woche in Berlin widmeten, war Rassismus. Dabei teilten sich alle Teilnehmenden nach Interesse in verschiedene thematische Gruppen ein. Wir waren in den Gruppen „Rassismus und Angst“ und „Rassismus und Klasse“ vertreten.

Sehr lehrreich war die Auseinandersetzung mit den Geschehnissen um den „Grenfell-Tower“ in London. Dort hatte es im vergangenen Jahr einen Brand gegeben, es starben dutzende Menschen. Im Turm waren Sozialwohnungen, die Bewohnenden waren proletarisch und migrantisch. Sofort nach der Tragödie entbrannte die Wut der Überlebenden, Angehörigen und solidarischen Personen, weil der „Grenfell-Tower“ schlecht gegen Feuer gesichert war, eine bereits in der Vergangenheit bekannte und diskutierte Tatsache. Es stellte sich bald heraus, dass der Verwaltung durchaus bewusst war, dass die feuerpolizeiliche Situation sehr gefährlich war. Doch hatte die Verwaltung, wie auch die Lokalpolitiker*innen (sowohl Konservative wie Sozialdemokrat*innen), keine Notwendigkeit darin gesehen, das Gebäude sicherer zu gestalten. Stattdessen wurde dem Gebäude wenige Jahre vor der Tragödie einen neuen Anstrich verpasst, um das Gebäude optisch schöner zu machen. Grund dafür war, dass der „Grenfell-Tower“ als Block voller Sozialwohnungen in einer reichen Gegend steht und die Nachbarn sich am Anblick des Turmes gestört hatten. Zu allem Überfluss stellte eine Untersuchung nach dem Brand fest, dass das Material, welches zur Renovierung benutzt wurde, die Brandgefahr massiv erhöht hatte.

Anhand dieses Falles konnten wir nicht nur einen Einblick in die aktuellen politischen Kämpfe Grossbritanniens gewinnen. Wir konnten uns den Zusammenhang zwischen rassistischen Diskriminierung und kapitalistischer Ausbeutung konkret vergegenwärtigen, welcher sich in diesem Fall sogar als tödlich erwies. Die Bewohnenden des Turmes waren als migrantische Personen und als proletarisierte Personen zweifach benachteiligt. Die Entscheidung der Verantwortlichen, die Klagen über den optischen Effekt des Turmes der reichen Anwohnenden ernster zu nehmen als die Angst der Bewohnenden, der Turm könnte abbrennen, bringt die Ungleichheit ans Tageslicht.

Es gab jedoch auch weniger düstere Akzente in der Winterschule. So konnten erneut wertvolle internationale Kontakte mit Falkengruppen im Ausland geknüpft werden und die internationale Solidarität gelebt werden. Durch die mittlerweile gute internationale Vernetzung der Roten Falken Zürich wurden auch viele bekannte Gesichter getroffen und Freundschaften ausgebaut. Es ist ein schönes Erlebnis, gute Freunde an solchen Anlässen wiederholt zu treffen.

AufLa 2018

Kurze Fotopause zwischen Spielen, Baden und in der Sonne liegen im AufLa im Tösstal. 

Der Bühnenauftritt am 1. Mai 2018

Es chan doch nöd sii, dass vill Gäld z’verdiene wichtiger isch als oisi Umwält und es schöns Läbe für alli Mänsche!
#1MaiZH

1. Mai 2018

Schützt die Umwelt statt das Geld!
Die Roten Falken Zürich am 1. Mai 2018.
Mehr Fotos: https://www.zuerich.rotefalken.ch/media/fotos/nggallery/2018/1.-Mai-2018

Heraus zum 1. Mai!

Die Roten Falken Zürich am 1. Mai

Am Samstag und Sonntag (28./29.4.) sowie am Nachmittag des 1. Mai findet ihr uns auf dem Kasernenareal mit Kuchen, Waffeln, Glacés und Spiel, Spass und Solidarität!

Am 1. Mai werden wir laut gegen Umweltzerstörung! Wir treffen uns um 9:30 Uhr auf dem Helvetiaplatz beim Falkenwagen!

Schützt die Umwelt, statt das Geld!
Wem sini Zuekunft? – oisi Zuekunft! Wem sini Welt? – oisi Welt!

Neues Infoblatt Nr. 28 erschienen (Nov 2017)


Zu dieser Ausgabe

Liebe Leserin, lieber Leser!

wenige Wochen nach der Ein­weihung des Möslis ist der Uet­liberg bereits fortgeschritten in Rot gefärbt, und die Planung für das kommende Falkenjahr ist auch schon im Gange. Doch halt, zuerst steht ja noch einer der Klassiker im Falkenjahr an, die Sonnenwende im Mösli! Ob dieses Jahr das erste Mal wirk­lich auf das Einheizen Tage im Voraus, damit das Mösli nicht zu kalt ist, verzichtet werden kann, wird sich zeigen, doch wir sind guten Mutes, dass die Renovation des – für uns – schönsten Lagerhauses da geholfen hat. Im Inneren des Heftes findest du einen kurzen Bericht über die Einweihung des Möslis. Wer ausführlich zur Geschichte der Renovation des Möslis lesen möchte, sei an letzten Ausgaben des Mösli-blattes verwiesen (https://www.moeslihaus.ch/mosli­blatt). Viel Vergnügen bei der Lektüre des neuen Falkeninfos,

Freundschaft,
deine Falkeninfo-Redaktion

Infoblatt als PDF

Alle Infoblätter

Top